Heute

Seit mehr als drei Generationen ist Oetinger ein Top-Lieferant von Flüssigaluminium. Doch wir wollen der nächsten Generation weit mehr als Tradition und Produktperfektion weitergeben.

 

Bei Oetinger stellen wir die Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt unserer Werte. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, die Auswirkungen unserer Produktion auf die Umwelt zu verringern, und haben eine ganzheitliche Strategie entwickelt, um diese Auswirkungen anzugehen. Unser Ziel ist es, ein Unternehmen zu sein, das die Menschen um uns herum, ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden positiv beeinflusst und die Umwelt, in der wir leben, verbessert. Wir sind uns bewusst, dass die Folgen des Klimawandels eine große Bedrohung für unsere Gesellschaft darstellen. Deshalb sind wir bei Oetinger bereit, unseren Beitrag zur Reduzierung des industriellen Kohlenstoff-Fußabdrucks zu leisten und andere dazu zu inspirieren, dasselbe zu tun. Aluminium ist der Werkstoff der Zukunft. Aber nur das Aluminium, das mit sauberer Energie und unter Verwendung nachhaltiger Materialien hergestellt wird und bei dessen Produktion auf die Umwelt und das soziale Wohlergehen aller entlang der Wertschöpfungskette geachtet wird, spielt eine Rolle in unserer Gesellschaft.

 

In den nächsten zwei Jahrzehnten wollen wir die Art und Weise, wie wir Aluminium herstellen, ändern, um klimaneutrale Produkte zu liefern, die höchsten sozialen Standards entsprechen und in vollem Umfang geschäftlich integer sind. Wir haben eine anspruchsvolle Reise vor uns, aber wir sind entschlossen, eine solche Herausforderung zu unser aller Nutzen zu bewältigen.

 

Denn wir bei Oetinger kümmern uns um unsere Zukunft!

Zukunft

...because we care! ist Oetingers vorrangiges Projekt, um Maßnahmen im Bereich der Nachhaltigkeit zu ergreifen und die Allgemeinheit dazu zu inspirieren, das Gleiche zu tun. Wir haben unsere Bemühungen in vier verschiedene Bereiche aufgeteilt: vollständiger Übergang zu umweltfreundlicher Energie, Schaffung einer internen Struktur für eine verantwortungsvolle Unternehmensführung, Anstrengungen zur Begrenzung der globalen Erwärmung und Unterstützung von technologischen Innovationen sowohl in unserer Branche als auch darüber hinaus. Die ergriffenen Maßnahmen stehen im Einklang mit dem Pariser Klimaschutzabkommen (Paris Agreement on climate protection) und tragen dazu bei die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung (UN Sustainable Development Goals (SDGs)) zu erreichen. Wir bei Oetinger freuen uns darauf, in eine neue, bessere Zukunft zu steuern!

 

Umweltfreundliche Energie

Die Verringerung der Abhängigkeit von der traditionellen, auf fossilen Brennstoffen basierenden Produktion ist eine unserer Hauptaufgaben. Wir haben unseren Energiebedarf analysiert und mit unseren Energielieferanten und Technikern Optionen für die Umstellung auf erneuerbare Energiequellen erörtert. Seit 2021 verwenden wir zu 100 % Strom aus erneuerbaren Energiequellen und haben Schritte in Richtung der Produktionsflexibilität unternommen, um zur Stabilisierung unseres Stromnetzes beizutragen. In diesem Jahr werden wir mit der Installation von Solarzellen auf unseren Dächern beginnen, um den Anteil der erneuerbaren Energien in Deutschland zu erhöhen.

 

Lieferung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen

Bei Oetinger ist Strom eine der Hauptenergiequellen. Der Wechsel zu einem Anbieter von 100 % erneuerbarer Energie war für uns eine Gelegenheit, den Übergang zu einer sauberen Energieversorgung bereits heute einzuleiten. Dadurch konnten wir den Bedarf an erneuerbarem Strom um 10 GWh pro Jahr erhöhen und die Produktion von CO2 um über 3500t pro Jahr reduzieren. Dies entspricht dem vollständigen Ausgleich der Emissionen von etwa 500 Menschen in Deutschland.

Installation von Sonnenkollektoren

Der Ausbau der Kapazitäten für erneuerbare Energien muss beschleunigt werden, um die im Pariser Abkommen festgelegten Klimaziele zu erreichen, und wir bei Oetinger sind bereit, unseren Beitrag dazu zu leisten. Bis Ende 2022 wollen wir auf allen unseren geeigneten Dächern 1.800 m2 Solarzellen installieren. Mit einer Leistung von über 350 kW werden wir jedes Jahr fast 400 MWh erneuerbaren Strom produzieren. Der gesamte Strom soll direkt vor Ort verbraucht werden, wo wir unsere Prozesse an die Stromproduktion anpassen und so die Nachfrage nach Strom aus dem Netz in den Spitzenzeiten reduzieren werden. Für die Zukunft planen wir den Einsatz von Windturbinen und Batteriesystemen und arbeiten auf das Ziel der Stromautarkie hin.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung

Die Grundsätze von Oetinger beruhen auf nachhaltiger Produktion, effizienter Nutzung natürlicher Ressourcen und Unterstützung der Kreislaufwirtschaft. Durch mehr als 75 Jahre Erfahrung auf dem Markt haben wir ein herausragendes Know-how bei der Herstellung hochwertiger Aluminiumlegierungen aus Schrott erreicht, wobei unsere Endprodukte bis zu 95 % aus recyceltem Material bestehen.

Unsere Aufgabe beschränkt sich jedoch nicht nur auf die Produktionslinie. Wir sorgen dafür, dass alle unsere Mitarbeiter ein sicheres und angenehmes Arbeitsumfeld haben, und wir wählen sorgfältig Lieferanten aus, die dieselben Werte vertreten wie wir. Dieser Ansatz hat zu einem Höchstmaß an Zufriedenheit unserer Kunden geführt, und wurde von der Aluminium Stewardship Initiative (ASI) durch die Zertifizierung nach dem ASI Performance Standard anerkannt.

 

ASI Zertifikat

 

 

Oetinger ist stolz darauf, im Jahr 2021 die Zertifizierung nach dem ASI Performance Standard erhalten zu haben. Unser Ziel ist es, unsere Bemühungen zur Verbesserung unserer Umwelt-, Sozial- und Führungs-Grundsätze fortzusetzen, um eine nachhaltige und verantwortungsvolle Produktion in unserer gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten.

 

Infolgedessen können unsere Kunden sich sicher sein, dass unsere Aluminiumprodukte nicht nur den höchsten Standards entsprechen, sondern dass wir uns auch um den Einfluss kümmern, den Oetinger auf unsere Gesellschaft hat und konsequent Schritte unternehmen, um die Welt, in der wir leben, zu verbessern.

Unterstützung der Kreislaufwirtschaft

Die hohe Beständigkeit, das geringe Gewicht und die leichte Recycelbarkeit machen Aluminium zum Werkstoff der Zukunft. Allerdings ist die Herstellung von Aluminium aus Rohstoffen einer der energieintensivsten Prozesse. Indem wir Aluminium umschmelzen und ihm neues Leben geben, reduziert Oetinger nicht nur die Abfallmenge, die für immer auf einer Mülldeponie landet, sondern wir vermeiden auch einen hohen Bedarf an Energie. Jährlich werden fast 2 TWh an Energie eingespart, die sonst für die Herstellung von Aluminium aus Rohstoffen benötigt würden. Das entspricht etwa 1 % des deutschen Strombedarfs. Darüber hinaus wird Primäraluminium außerhalb Deutschlands hergestellt, so dass durch das Recycling von Aluminium die Importe und der Transport von Rohstoffen rund um die Welt reduziert werden können.

Umweltschutz

Oetinger liegt unsere Umwelt am Herzen und wir unternehmen jegliche Schritte, um sie zu schützen.

 

• Link zum ISO 14001:2015 Zertifikat


 

Emission in die Luft


Neben den Kohlendioxid (CO2)- Emissionen überwachen wir bei Oetinger vor allem die Werte für Stickoxide (NOx), Staub, Chlorwasserstoff (HCl), Fluorwasserstoff (HF) sowie Dioxine und Furane, um sicherzustellen, dass sie innerhalb der sicheren Grenzwerte für unsere Mitarbeiter und die Anwohner unserer Standorte liegen.

Alle unsere Standorte sind nach ISO 14001:2015 zertifiziert und befolgen sorgfältig die Kriterien des Eco Management and Audit Scheme (EMAS).

 


 

Abfallmanagement


Die Hauptabfallart, die bei Oetinger anfällt, ist Salzschlacke. Im Jahr 2020 fielen 50 500 Tonnen Salzschlacke an, die wir zu einer spezialisierten Recyclinganlage transportieren, wo das Salz und die Aluminiumoxide getrennt und zur Wiederverwendung an Oetinger zurückgegeben werden.
In unseren Oetinger-Anlagen fällt außerdem eine erhebliche Menge an Filterstaub an. Der Filterstaub stammt aus unseren Filteranlagen, in denen die Abgase aus unseren Öfen und Schrottaufbereitungsanlagen mit Zusatzstoffen (z. B. Kreide und Braunkoks) vermischt und über eine moderne Filteranlage abgeschieden werden.

Unternehmenspolitik

 

 

Bei Oetinger stehen wir zu unseren Unternehmenswerten.

 

 Aus diesem Grund haben wir eine Reihe von Unternehmensrichtlinien definiert, die es jedem Mitarbeiter, Lieferanten und Kunden ermöglichen, sich in unserer Arbeitsweise zurechtzufinden.

Klimaschutz

Aluminium ist heute einer der wichtigsten Werkstoffe und wir dies auch zukünftig bleiben. Umso wichtiger ist es, die Umweltauswirkungen bei seiner Herstellung zu reduzieren. Wir bei Oetinger sind der Meinung, dass dringender Handlungsbedarf besteht, und haben daher eine ambitionierte Strategie festgelegt, um bis 2040 an allen unseren Standorten Klimaneutralität zu erreichen. Schon heute überwachen wir sorgfältig unsere Treibhausgasemissionen und haben mit Hilfe der auf dem Markt verfügbaren Technologien einen Plan zur Reduzierung dieser Emissionen aufgestellt. Darüber hinaus haben wir verschiedene Bildungsaktivitäten eingeführt und vielfältige Maßnahmen ergriffen, um unsere Mitarbeiter einzubinden und für die vor uns liegende klimaneutrale Zukunft zu begeistern. Bei Oetinger sind wir alle bestrebt, unseren Beitrag zu leisten!

 

Reduzierung unseres CO2 Fußabdrucks

Seit 2019 hat Oetinger damit begonnen, seinen CO2-Fußabdruck und seine Auswirkungen auf das Klima sorgfältig zu überwachen. Wir definieren unsere Treibhausgasemissionen in CO2-Äquivalenten und unterteilen sie in Scope 1, 2 und 3, wie im Greenhouse Gas Protocol. definiert, wobei Scope 1 und 2 jährlich durch unsere ISO 50001 Energiemanagement-Audits überprüft werden.

 

Mit einer CO2-Emissionsintensität von rund 0,3 t CO2 pro Tonne Aluminium (Scope 1+2) sind unsere Produkte bereits heute bis zu 40-mal weniger emissionsintensiv als Aluminium, das aus Rohstoffen hergestellt wird. Wir glauben jedoch, dass dies nicht ausreicht. Wir bei Oetinger haben uns verpflichtet, die Emissionsintensität unserer Produktion bis 2035 um 60 % gegenüber dem Stand von 2020 zu senken und bis 2040 an allen Standorten Klimaneutralität zu erreichen.

Im Jahr 2021 haben wir die Scope-2-Emissionen bereits durch den Kauf von Strom aus erneuerbaren Energien reduziert und konzentrieren uns nun auf Scope 1. Derzeit verhandeln wir mit unseren Energielieferanten über Möglichkeiten zur Verringerung der Emissionsintensität des von uns verwendeten Erdgases, und unsere Techniker arbeiten an innovativen Technologien, die erneuerbare Energiequellen wie erneuerbaren Strom, grünen Wasserstoff oder Biomethan nutzen können.

 

Bei Oetinger sind wir uns bewusst, dass die Scope-3-Emissionen derzeit den größten Anteil am gesamten Emissions-Fußabdruck unserer Produkte haben. Daher suchen wir nach Lieferanten mit einem niedrigen oder reduzierten Kohlenstoff-Fußabdruck ihres Materials, um die Vision von klimaneutralen Aluminiumprodukten über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg weiter zu verfolgen.

Wiederherstellung der Natur

Bei Oetinger versuchen wir, verschiedene Strategien umzusetzen, mit denen wir der Umwelt helfen können. Die Erhaltung der Natur, die Förderung der Artenvielfalt und die Erhöhung der im Boden gespeicherten Kohlenstoffmenge sind Oetingers Mechanismen zum Schutz der Umwelt, in der wir leben. Seit 2020 haben wir damit begonnen, Bäume und Hecken zu pflanzen sowie mehrere Vogelhäuser und Bienenstöcke zu errichten. All dies geschieht aus der Motivation heraus, die Natur rund um unsere Anlagen wiederherzustellen. Wir haben auch damit begonnen, die Zusammenarbeit mit Unternehmen zu unterstützen, welche die Bedeutung des Umweltschutzes genauso erkannt haben wie wir. Insbesondere haben wir unsere Partner ermutigt, die durch unsere Zusammenarbeit entstandenen Emissionen auf ihrer Seite auszugleichen, zum Beispiel durch akkreditierte Baumpflanzungsprojekte.

Innovation in der Industrie

Seit über 75 Jahren beteiligt sich Oetinger aktiv an der Innovation der Aluminiumproduktion und der Modernisierung seines Technologieparks. In den vergangenen zwei Jahren haben wir fast 11 Millionen Euro investiert, und weitere Investitionsprojekte sind geplant, um unsere Produktion weniger energieintensiv zu machen und den Schutz der Umwelt weiter zu verbessern.

 

Modernisierung der Ausstattung

Zentrifugale Spänereinigung


Eine unserer häufigsten Schrottarten sind Späne, die bei der Aluminiumbearbeitung anfallen. Da diese Späne einen hohen Anteil an Schmiermittelrückständen enthalten, müssen sie vorbearbeitet werden, um zu verhindern, dass sie im Ofen verbrennen und hohe Mengen verschiedener Giftstoffe und Emissionen entstehen. Traditionell erfolgt dies über eine thermische Späneaufbereitungsanlage, deren Betrieb sehr energieintensiv ist. Oetinger hat daher in zentrifugale Spänereinigungsanlagen investiert, die den Schmierstoff abtrennen, anstatt ihn zu verbrennen. Nach der Installation der ersten Zentrifugalanlage in Weißenhorn im Jahr 2020 und der Inbetriebnahme einer zweiten Anlage in Neu-Ulm bis Ende dieses Jahres werden wir bis zu 3500 t CO2 pro Jahr einsparen.

Neuer Ofen in Neu-Ulm


Wir bei Oetinger bestehen darauf, über die modernste Technologie zu verfügen, denn wir glauben, dass wir nur mit den besten Verfahren auf dem Markt die besten Produkte herstellen können. In der zweiten Jahreshälfte 2022 werden wir in Neu-Ulm einen neuen Ofen in Betrieb nehmen, der nicht nur die höchsten Energiestandards erfüllt, sondern auch die Anzahl der Menschen, die einen solchen Ofen bedienen, reduziert. Dies ist Teil der Industrie 4.0-Transformation von Oetinger, die in den nächsten Jahren viele neue Innovationen mit sich bringen wird.

Elektromobilität und elektrisches Laden

Oetinger ist auf dem Weg in die Zukunft der Elektromobilität. Im Jahr 2021 haben wir sechs Ladestationen für Elektroautos installiert, die vollständig mit erneuerbarer Energie betrieben werden, und wir planen, unsere Ambitionen weiter zu verfolgen. Wir haben außerdem mit der Umrüstung unserer Autos auf Elektroantrieb begonnen und suchen nach Möglichkeiten, unsere Kleinfahrzeuge, wie z. B. Gabelstapler, von fossilen Brennstoffen auf Strom umzustellen.

LED Leuchten

An allen Oetinger-Standorten, in Neu-Ulm und Weißenhorn, haben wir unsere gesamte herkömmliche Beleuchtung durch LED-Leuchten ersetzt.

Insgesamt haben wir über 400 Glühbirnen ausgetauscht, was unseren Strombedarf für die Beleuchtung um mehr als 490 MWh pro Jahr senkt. Dies entspricht dem Strombedarf von mehr als 100 Haushalten in Deutschland.

Entwicklung von Legierungen für die Zukunft

Neue Produkte erfordern neue Arten von Legierungen. Oetinger ist sich dieses Wandels bewusst und arbeitet daher gemeinsam mit den Kunden an der Entwicklung dieser Produkte, damit sie nicht nur die Bedürfnisse der Kunden erfüllen, sondern auch mit einem geringeren ökologischen Fußabdruck in der gesamten Wertschöpfungskette produziert werden.

Zukünftige Projekte
Ersetzen von Ölkesseln durch Wärme aus Müllverbrennungsanlagen

 

 

Im Jahr 2022 wird unser Werk in Weißenhorn an ein Fernwärmesystem angeschlossen, um die Abwärme der nahegelegenen Müllverbrennungsanlage zu nutzen. Dies wird die alten Ölkessel ersetzen, die zur Beheizung unserer Büros und zur Unterstützung des Abfallverbrennungsprozesses verwendet werden, und somit die effiziente Nutzung von Energie fördern.

ASI Chain of Custody Standard

Verantwortungsvolle Aluminiumprodukte bedeuten, dass sie sowohl in unseren Werken als auch in der gesamten Lieferkette der verwendeten Materialien nachhaltig hergestellt werden. Um unsere Kunden von der umfassenden Nachhaltigkeit unserer Produkte zu überzeugen, arbeiten wir darauf hin, noch vor Ende 2022 den ASI Chain of Custody Standard zu erlangen.

Recycling von Salzschlacke

 

 

Salzschlacke ist einer unserer Hauptabfallströme. Um den Transport dieses gefährlichen Materials zu weit entfernten, speziell für die Entsorgung vorgesehenen Anlagen zu reduzieren, bereiten wir ein Projekt für das Recycling von Salzschlacke direkt im Unternehmen vor. Durch das Recycling unserer Salzschlacke können wir die vor Ort anfallenden Abfälle reduzieren und das Salz direkt in unserem Produktionsprozess wiederverwenden.

Prozess- Steuerungssystem

 

 

Bei Oetinger versuchen wir jeden Tag, unsere Arbeitsweise zu verbessern. Bis 2023 wollen wir eine vollständige Live-Überwachung jedes einzelnen Produktionsprozesses, der in unseren Werken stattfindet, erreichen. Dadurch können wir jeden einzelnen Schritt steuern, die Flexibilität erhöhen und sowohl den Energieverbrauch als auch die Kosten senken. Die Installation des Prozess-Leitsystems ist Teil der Industrie 4.0-Transformation bei Oetinger.